Verteilung der Mund- und Nasenmasken in Höchen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, im Zuge der ab Montag,   27.4.2020, geltenden Pflicht, beim Einkaufen und bei der Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs, Masken zu tragen,  konnten in Höchen am gleichen Tag ca. 800 Haushalte mit einer Anzahl von 10 Masken im Umschlag beliefert werden. Die Masken wurden von der Stadt Bexbach am Montagnachmittag angeliefert. Anschließend wurden sie von vielen Austrägern in entsprechender Anzahl in die Briefkästen gebracht.  Damit konnte jedem Höcher Bürger ein Startvolumen, so war es vorgesehen, von 5 Masken, zur Verfügung gestellt werden. Ein herzliches Dankeschön an die Stadtverwaltung Bexbach für die schnelle Umsetzung  der Vorgaben und ein super herzliches Dankeschön an die Höcher Bevölkerung für die enorme Hilfsbereitschaft.  Eine  exakte Ermittlung der im Haushalt lebenden Personen konnte vor dem Hintergrund einer extrem schnelle Belieferung nicht ermittelt werden. Dadurch sind natürlich “Falschlieferungen” entstanden. Melden Sie sich, wenn Ihnen Masken fehlen. Umgekehrt aber auch: wenn Sie die gelieferte Menge nicht unbedingt benötigen, geben Sie auch Masken ab.  Vielleicht ihrem Nachbarn, anderen in der Familie, Freunden oder Bekannten. Ein persönlicher Wunsch noch: Die Einsamkeit zu ertragen ist für  älterer Menschen ohne Corona schon eine schwere Disziplin. Haben Sie ältere Menschen in ihrer Nachbarschaft in ihrer Straße, reden Sie über den Gartenzaun oder an der Haustür.  Im Abstand von 2 Metern geht Vieles, was dem anderen in dieser schweren Zeit gut tut. Oder einfach telefonieren: Die Frage, “Wie geht es dir“, kann helfen, besser über den langen Tag zu kommen.

Die Masken sind mehrfach zu benutzen, das ist ein wichtiges Kriterium in der Handhabung.

Folgendes ist Nachzulesen auf der Website der Stadt Bexbach.

30. April 2020

Fragen zur Wiederaufbereitung von Masken des Typs „Mund-Nasen-Schutz“

Fragen zur Wiederaufbereitung von Masken des Typs „Mund-Nasen-Schutz“
Hinsichtlich der unterschiedlichen Verpackungs- und Verteilungsarten sowie der Frage, ob es möglich sei, die Masken des Typs „Mund-Nasen-Schutz“ (MNS) zwecks Dekontamination mit Coronaviren entsprechend wiederaufzubereiten, möchten wir auf die Empfehlungen des Krisenstabs der Bundesregierung vom 31.03.2020 hinweisen:
Dekontamination von MNS-Masken vor einer Wiederverwendung
Dekontamination von Einmal-Mund-Nasen-Schutzmasken z. B. durch Hitze-Inaktivierung mittels trockener Hitze bei 65°C-70°C für 30 Minuten empfohlen, auch andere Verfahren z. B. bei höheren Temperaturen können bei MNS möglich sein (siehe entsprechende Typprüfung).
(Quelle: https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/Thema-Arbeitsschutz/einsatz-schutzmasken-einrichtungen-gesundheitswesen.pdf?__blob=publicationFile )


Demnach können die Masken auch vor dem ersten Gebrauch durch 30-minütiges Erhitzen bei 65°C -70°C im Backofen für das Tragen entsprechend aufbereitet und später auf diese Weise wiederverwendet werden.

Bitte wegen der eingenähten Metalldrähte NICHT in der Mikrowelle erhitzen!

 

 

 

 

Bitte bleiben Sie weiterhin so einsichtig, diszipliniert und solidarisch.

Mit freundlichen Grüßen

E.M. Scherer